Ich kaufe mehr oder weniger beschädigte alte Möbel und andere Antiquitäten auf und versuche, ihnen in meiner Werkstatt wieder etwas von ihrem alten Glanz zu verleihen. Wichtig ist für mich der Aspekt der Funktionalität gemeinsam mit dem der Authentizität. Durch die Restaurierung soll kein neuwertiges Möbel entstehen, sondern ein Altes nutzbar gemacht werden, ohne dass seine Geschichte ganz verloren geht. Nutzungsspuren und ein gewisses Mass an Patina erzählen davon und gehören zum Erscheinungsbild eines historischen Möbels.

Die von mir ausgeführten Arbeiten umfassen die Reinigung von Holz und Metall, das Ersetzen fehlender Teile, das Verleimen defekter Verbindungen, die Reparatur und das Ersetzen von Furnier, das Schließen von Fugen, die Oberflächenbearbeitung mit Beizen, Retusche, Schellack, Wachs und Öl, kleine Vergoldearbeiten. 

Die Möbel erhalten eine "Visitenkarte", in der ich den "Ist"-Zustand bei Ankauf und die erfolgten Restaurierungsmassnahmen dokumentiere. Außerdem verzeichne ich sämtliche Informationen, die sich manchmal erst beim Bearbeiten eines Stückes offenbaren, wie z.B. Materialien, Reste von Schrift, Etiketten, Spuren originaler Oberflächengestaltung oder Werkzeugspuren etc.

 

Materialien, Werkzeug, Tapeten und Stoffe beziehe ich unter anderem von Lamee, Kleelux, Würth, Signorello, Festool, Falkengold, Langheckermuehle, Berenfeld Interieur und Timorous Beasties und Beschläge von den Firmen Hoffschulte und Walser.